Saugkorb

Aus Feuerwehr Ausbildungswiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
A-Saugkorb

Saugkörbe nach DIN 14362 sind wasserführende Armaturen zur Wasserentnahme.

Aufbau

Datei:A Saugkorb mit beschrifteten Bauteilen.jpg
A-Saugkorb mit beschrifteten Bauteilen

Ein Saugkorb besteht aus folgenden Bauteilen (Auflistung in Flussrichtung):

  • Standfüße
  • Schutzvorrichtung (Sieb)
  • Rückschlagventil mit Entwässerungseinrichtung
  • Festkupplung mit Dichtringen

Funktion

Der Saugkorb verhindert mit seiner Schutzvorrichtung das Eindringen von Verunreinigungen in den Förderstrom. Das eingebaute Rückschlagventil dient dazu, eine stabile Wassersäule innerhalb der Saugschlauchleitung zu gewährleisten.

Die Schutzvorrichtung hat einen Öffnungsdurchmesser von maximal 6mm.

Handhabung

Der Saugkorb wird am vorderen Ende der Saugschlauchleitung angebracht. Dabei ist zu beachten, dass der Saugkorb nach Anbringung mit einen Zimmermannsstich gesichert werden muss.

Der Saugkorb muss in einer Mindestwassertiefe abhängig seiner Größe eingesetzt werden. Bei einem C-Saugkorb entspricht dies einer Wassertiefe von 55mm, während B- und A-Saugkörbe eine Mindestwassertiefe von 80mm voraussetzen.

Funktionsprüfung

Sichtkontrolle

Der Saugkorb ist nach jeder Benutzung einer Sichtprüfung auf Schäden zu unterziehen.

Dichtheitsprüfung

Die Saugkörbe sind bei senkrechter Stellung und einem Neigungswinkel von 30° auf Dichtheit zu prüfen.

Nach Füllen des Saugkorbes darf das Rückschlagorgan innerhalb einer Prüfzeit von 1 Minute maximal die Leckrate 3 (tropfend) erreichen.

Sonderform

  • Kellersaugkorb

Zubehör

Normung

  • DIN 14362